Aufruf: Genetische Bestimmung von Hecht und Zander aus der Oker

Das Leibnitz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei  in Berlin führt in Zusammenarbeit mit Angelsportvereinen in Niedersachsen ( u. a. ASV Müden als Okeranliegerverein ) eine Studie zur Nachhaltigkeit von Fischbesatz durch. In diesem Rahmen sollen auch genetische Aspekte mit berücksichtigt werden. Wir sind gebeten worden einige Afterflossen von Hecht und Zander aus der Oker (nur Oker oder Okeraltarm ) zur genetischen Bestimmung beizusteuern. Auch untermaßigen Fischen kann vor dem Zurücksetzen ein Stück Afterflosse abgeschnitten werden. Das fehlende Stück wächst wieder nach. Die Afterflossen können bei mir im Büro von 8:00 bis 17:00 Uhr oder Abends privat abgegeben werden. Es sind nur Fischart/ Ort und Datum anzugeben. Ich werde die Proben verschicken. Wer mehr Informationen zu dieser Studie haben möchte kann sich unter www.besatz-fisch.de informieren.

Maik Peschke, Hauptstr 23, Hillerse