Mehr Artenvielfalt und bessere Gewässer durch aktive Angler – ASV Hillerse schafft Grundlagen für weitere Projekte

Der Besuch des Fachvortrags “Einfluss von Anglern auf Gewässerökosysteme – Naturschützer oder Störenfriede?” von Dr. Thomas Klefoth (Anglerverband Niedersachsen) im Historischen Museum des Schloss Gifhorn hat sich für die Hillerser Angler und Naturschützer gelohnt. Die vorgetragenen Ergebnisse des Verbandsbiologen bestätigen die Hillerser Aktiven des Anglersportvereins, aber auch alle anderen Angler, in ihren Bemühungen um eine höhere Artenvielfalt in und an den heimischen Gewässern durch die Hege und Pflege.

Nach dem, was wir heute gehört haben, stehen die Wichtigkeit der  Hege unserer Vereinsgewässer und die Durchführung von Natur- und Gewässerschutzprojekten durch Angler völlig außer Frage (…)”, so der Naturschutzbeauftragte des ASV, Jens Fieser. Klefoth stellte die Ergebnisse einer groß angelegten Untersuchung der Artenvielfalt an niedersächsischen Seen dar, die es so bislang nicht gegeben hat. Hintergrund der Untersuchung ist u.a. dass es, bedingt durch Klimawandel, Eutrophierung, eingewanderte Arten einen nachweisbaren Artenverlust in vielen Lebensräumen, auch im Süßgewässern gibt. Es stellte sich also die Frage, ob möglicherweise die Nutzung von Niedersächsischen Seen durch festgestellte 30 Millionen Nutzungstage von  rund 3.8 Millionen Menschen einen Einfluss darauf haben.

Ansprechender Vortrag des Niedersächsischen Verbandsbiologen Dr. Thomas Klefoth

Besonders interessant ist für unsere Region, dass es in Niedersachsen zu 95% künstliche, also menschengemachte, Seen gibt. Diese Seen sind i.d.R. von Angelvereinen gepachtet, die sich um die Hege kümmern müssen. Beim Vergleich von Seen, die von Anglern gehegt werden und Seen, die ohne Freizeitnutzung und Hege ganz der Natur überlassen werden, konnte Überraschendes festgestellt werden: Ohne Zutun des Menschen weisen sich selbst überlassende Gewässer eine auffällig geringe Fischartenvielfalt auf. Betrachtet man die Ergebnisse in Summe, so kann festgehalten werden, dass sich die Uferpflege durch Angler positiv auf den vorgefundenen Naturschutzwert von Fischen, Unterwasserpflanzen und Libellen im gesamten Biotop auswirkt. Der Grund: Die Lebensbedingungen sind ansonsten schlecht für viele Arten, komplexe Nahrungsbeziehungen stellen sich nicht ein, gesunde Räuber-Beute-Beziehungen können sich nicht entwickeln. Beeindruckend: Trotz der Nutzung durch den Menschen in Form von Freizeitaktivitäten am Wasser stellt sich dagegen in und an von Anglern gehegten Gewässern eine sehr vielfältige ökologisch wertvolle Fauna und Flora ein. “Angler schaffen damit ein Abbild von Naturseen mit hoher und vergleichbarer Artenvielfalt”, so Klefoth. Dabei geht es überhaupt nicht um einzelne Fische, die dann von Angern beangelt werden sollen. Vielmehr zeigen die Ergebnisse, dass schon standardmäßige Pflegemaßnahmen, wie z.B. ein regelmäßiger fachkundig begleiteter Rückschnitt von Ufergehölz oder das Einbringen von Totholz in ein Gewässer im Rahmen der anglerischen Hege zu einer deutlichen und wertvollen Aufwertung eines Gewässers und der Uferbereiche beitragen. Dies betrifft viele Tiere und Pflanzen an Land und im Wasser, ganz gleich, ob anglerisch interessant oder nicht.

Thomas Klefoth (2019)

Das vielfach geäußerte Argument, Angler würden die Natur stören und ein Ansiedeln von Tierarten behindern, kann somit in großen Teilen wissenschaftlich widerlegt und entkräftet werden. Im Gegenteil: Die Hillerser Angler sehen sich darin bestärkt, weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensbedingungen in den Vereinsgewässern zu planen und durchzuführen. “Jeder Kiessee kann durch geeignete Maßnahmen wieder zu einem relativ intakten und artenreichen Lebensraum gewandelt werden. Seit Jahren schon geht es uns nicht nur um den Fisch, sondern um den verbesserten Naturschutzwert grundsätzlich. Endlich wurde wissenschaftlich begründet, dass unsere Ideen und Projekte in die richtige Richtung gehen und vor allem sinn- und wertvoll sind”, so Fieser.

Weitere Infos:

Jens Fieser
Naturschutzbeauftragter des ASV Hillerse e.V.

https://asv-hillerse.de

Dr.Thomas Klefoth (t.klefoth@av-nds.de)

Telefon 0511 – 357266-20
https://av-nds.de

Baggerseeprojekt: https://ifishman.de/projekte/baggersee/uebersicht-baggersee

 

ASV Presse

Der ASV Hillerse ist Mitglied in einem anerkannten Naturschutzverband gemäß § 60 NNaTG.
Angeln, Natur- und Umweltschutz - bei uns geht das !
ASV Presse